Profilstelle Bildung und Gesellschaftliche Verantwortung wieder besetzt

Joachim Naurath hat Evangelische Kirchengemeinde Limburg verlassen

Ziele der Profilstellenarbeit in den Handlungsfeldern

Bildung- und Gesellschaftliche Verantwortung
Entsprechend der EKHN - Rahmenkonzeption für die Profil- und Fachstellen im Handlungsfeld Bildung, Erziehung und Arbeit mit Zielgruppen soll Evangelische Bildung „die Menschen stärken, die Sachen klären“ (Hartmut von Hentig). In diesem Sinne ist Bildungsarbeit nicht an bestimmte Themen gebunden, sondern hat den Menschen als Individuum im Blick, der sich selbst vertrauen muss, bevor er etwas verstehen und sich aneignen kann.

Bildungsarbeit mit evangelischem Profil unterstützt auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes in reformatorischer Tradition bei einer selbstverantwortlichen Suche nach Wahrheit und Orientierung. Sie ist grundsätzlich offen und fördert die Verantwortung der Einzelnen für das Ganze, sowie den Aufbau einer zivilen Gesellschaft.
Bildung umfasst "Lernen, Wissen, Können, Wertbewusstsein, Handeln und Sinn" (EKD-Denkschrift, Maße des Menschlichen, 2003) und geschieht entlang des menschlichen Lebenslaufs orientiert an den verschiedenen Lebensstilen in unterschiedlichen Arbeitsweisen. Es geht um "lebensförderliches Wissen" (z.B. Familienbildung) und um "Orientierungswissen" (z.B. religiöse Bildung).

Im Unterschied dazu setzt die Arbeit der Profil- und Fachstellen im Handlungsfeld Gesellschaftliche Verantwortung bei den Strukturen an, in denen Menschen leben und arbeiten. „Aus christlicher Verantwortung vor Gott und den Menschen treten wir ein für eine gesellschaftliche Entwicklung, die sozial gerecht und ökologisch verträglich ist.“ So lautet der Auftrag für das Handlungsfeld, das sich als Schnittstelle zwischen Kirche und Gesellschaft in den Bereichen Arbeit, Wirtschaft, Soziales, Umwelt und Entwicklung im ländlichen Raum versteht.

Durch den Einsatz für eine gesellschaftliche Balance, die Zukunftsfähigkeit im Umgang mit Ressourcen jeder Art und einen fairen Ausgleich zwischen Starken und Schwachen Evangelische soll Evangelische Kirche als mitgestaltende gesellschaftliche Kraft in unserer Region erfahrbar werden.

Ausgehend von diesen grundsätzlichen Rahmenkonzepten und abzuleiten aus den Leitlinien zur Dekanatsentwicklung im Evangelischen Dekanat Runkel ergeben sich folgende vier Ziele für die Profilstellenarbeit in den Handlungsfeldern Bildung und Gesellschaftliche Verantwortung:

o Vernetzung der Arbeit in den Handlungsfeldern nach innen auf den verschiedenen Ebenen des Dekanats sowie nach außen durch Kooperation mit ökumenischen und außerkirchlich gesellschaftlichen Partnern
o Besuch der Kirchenvorstände. Bestandsaufnahme der Aktivitäten im Handlungsfeld
o Gespräche zur Erkundung der außerevangelischen Bildungsangebote in der Region
o Aufbau von inner- und außerkirchlichen Kontakten mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Gesellschaft
o Organisation und Mitgestaltung der Interkulturellen Woche
o Projekt: Xenos in strategischer Partnerschaft mit der GAB. Interkulturelle Trainingsmaßnahmen mit Multiplikatorenarbeit
o Angebot der Gestaltung von Gottesdiensten in denGemeinden
o Beratung und Konzeptentwicklung für die beiden Handlungsfeldern in Gemeinden und auf regionaler Ebene
o Beratung von Gemeinden, Gruppen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
o Umfeldanalyse und Bedarfsermittlung im Hinblick auf die Erarbeitung eines regionalen Bildungskonzepts
o Analyse wirtschaftlicher, struktureller und sozialer Entwicklungen in der Region
o Planung und Durchführung von Fortbildungsangeboten für ehrenamtlich Mitarbeitende zur Qualifizierung für die übernommenen Aufgaben
o Leitung der regionalen Ehrenamtsakademie Runkel - Weilburg. Workshops für Kirchenvorstandsmitglier, Begleitkurs für ehrenamtlicher Kirchenvorstandsvorsitzende und –stellvertreter
o Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
o Profilentwicklung der Dekanatsarbeit durch Projekte in den beiden Handlungsfeldern
o Projekt „Kirche im Kino. Sonntagsfilm des Monats“ in Kooperation mit dem Cineplex Limburg
o Themenabende in Kirchengemeinden und im Haus der Kirche Limburg.