Die Evangelischen Kindertagesstätten im Dekanat Runkel

Evangelische Kindertagesstätte Dauborn
Nassauerstraße 66
65597 Hünfelden-Dauborn
Tel.: 06438 - 13 22
e-mail: ev.kita.dauborn (at) ekhn-net (dot) de

Evangelische Theodor-Fliedner-Kindertagesstätte Hadamar
Zum Wingertsberg 4
65589 Hadamar
Tel.: 06433 - 27 72
e-mail: ev.kita.hadamar (at) ekhn-net (dot) de

Evangelischer Kindergarten "Sternenland" Heckholzhausen

Steingasse 15
65614 Beselich-Heckholzhausen
Tel.: 06484 - 13 77
e-mail: ev.kita.heckholzhausen (at) ekhn-net (dot) de

Evangelische Kindertagesstätte "Mäuseburg" Heringen
Jahnstraße 40
65597 Hünfelden-Heringen
Tel.: 06438 - 10 22
ev.kita.heringen (at) ekhn-net (dot) de

</b>Evangelische Kindertagesstätte "Sonnenschein" Laubuseschbach
Kirchgasse 5
35789 Weilmünster 2
Tel.: 06475 - 258
Fax: 06475 - 9110017
e- Mail : ev.kita.laubuseschbach (at) ekhn-net (dot) de

Evangelische Kindertagesstätte "Am Schafsberg" Limburg
Johannes-Mechtel-Straße 9
65549 Limburg
Tel.: 06431 - 34 59
e-mail: kita.mitte (at) evangelisch-limburg (dot) de

Evangelische Kindertagsstätte Blumenrod
Thüringer Straße 1
65549 Limburg
Tel.: 06431 - 45 88 0
e-mail: kita.blumenrod (at) evangelisch-limburg (dot) de

Evangelische Kindertagesstätte "Unter'm Regenbogen" Linter
Olympiastraße 4
65550 Linter
Tel.: 06431 - 42 50 2
e-mail: ev.kita.linter (at) ekhn-net (dot) de

Evangelischer Kindergarten Mensfelden
Am Kuhweg 2
65597 Mensfelden
Tel.: 06431 - 43 33 5
e-mail: ev.kita.mensfelden (at) ekhn-net (dot) de

Evangelische Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ Münster
Im Roth 4
65618 Selters-Münster
Tel.: 06483 - 73 30<
ev.kita.selters-muenster@ekhn-net.de

Evangelische Kindertagesstätte "Pusteblume" Runkel
Am Sportplatz 2
65594 Runkel
Tel.: 06482 - 91 94 96
Fax: 06482 - 91 95 17
e-Mail: kita-runkel (at) online (dot) de

Evangelische Kindertagesstätte "Arche Noah" Staffel
Ringstraße 11
65556 Limburg a. d. Lahn
Tel.: 06431 - 84 03
e-mail: kita-staffel (at) t-online (dot) de

Nachrichten aus den Evangelischen Kindertagesstätten im Dekanat Runkel

Eine Reise um die Welt

Sommerfest der „Pusteblume“ Runkel

Die Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte „Pusteblume“ Runkel haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit ihren Erzieherinnen die Kontinente dieser Erde besucht. Jede Gruppe befasste sich mit einem Kontinent, erforschte ihn intensiv und erfuhr so viel über die Lebens-, Ess-, Sprachkultur auf „ihrem“ Kontinent. Unter dem Motto „Eine Reise um die Welt“ führten sie auf dem Sommerfest der „Pusteblume“ die Ergebnisse vor.
Nach dem Lied „Alle Kinder dieser Erde“ startete ein Flugzeug, besetzt mit allen Kindern und Gästen zu einem Rundflug über die Kontinente der Erde. Zu jedem besuchten Kontinent erhielten die Passagiere einen kurzen Einblick in die Kultur, die Landschaft, die Tierwelt, das Klima und besondere Sehenswürdigkeiten.
Der erste Rundflug führte über Europa. Unterhalb des Ätna empfing die „Hasengruppe“ der Kita die Passagiere mit einem Europalied. In Afrika wartete die „Löwenzahngruppe“ in einem kleinen Dorf in Ghana mit einem Lied und einem Tanz, untermalt mit Trommeln. In Asien empfing führte die „Mäusegruppe“ einen Indischen Tanz auf. Der Flug führte dann weiter über den Pazifischen Ozean nach Süd- und Nordamerika. In Südamerika, am Titicacasee in Peru empfing die „Eichhörnchengruppe“ mit einem Lied, in Nordamerika überraschte die „ Igelgruppe“ mit einem Sonnentanz der Indianer.
Bepackt mit vielen tollen Erlebnissen ging es weiter über die letzten Hochhäuser von New York, die bis in die Wolken ragen, konnte am Hafen eine riesige grüne Figur bewundert werden, die Freiheitsstatue, der die Reisenden zu winkten, um dann über den Atlantischen Ozean wieder nach Hause zu fliegen.
Nach dieser erlebnisreichen Reise konnten sich alle Gäste mit Kuchen, Würstchen und Getränken stärken sowie an Spiel- und Workshops teilnehmen. Alle Reisenden und die Leiterin der Kita, Heike Rollka, bedanken sich beim Elternbeirat der Kindertagesstätte, der eine Tombola organsierte. Der Dank gilt auch allen Sponsoren, besonders dem Altstadt-Stammtisch Runkel, der den Verkauf der Würstchen organisierte und die Getränkerechnung übernehmen wird sowie allen, die zum Gelingen des Sommerfestes beigetragen haben.
Der Erlös des Sommerfestes wird für die Umgestaltung des Außengeländes verwendet.

50 Jahre “Mäuseburg”

Evangelischer Kindergarten Heringen feiert Geburtstag
Freudig überrascht zeigte sich Pfarrer Kurt Zander, als er die Feier zum 50. Geburtstag des Evangelischen Kindergartens Heringen eröffnete. Als er fleißige Helferinnen und Helfer am Vortag beim Aufstellen der Stühle und Tische beobachtete und 170 Plätze zählte, hielt er das doch für übertrieben. „Umso schöner“, so der Pfarrer, „dass alle Plätze besetzt und er sich getäuscht“ habe. Er dankte allen, die am Herrichten und Schmücken der Halle beteiligt waren und vor allem dem TSV Heringen, dass in seiner Turnhalle das Geburtstagfest ausgerichtet werden könne.
Das Eingangslied, von Kindergartenkinder im Wechsel mit der Gemeinde gesungen, stand als Motto über dem gesamten Gottesdienst: „Der Gottesdienst soll fröhlich sein“. Mit Blick auf den reichlichen Herbstschmuck auf der Bühne wies Kurt Zander daraufhin, dass es zwei Feste zu feiern gelte, den Geburtstag der „Mäuseburg“ und das Erntedankfest.
hier geht es weiter  [close]
Die Frage, wie beide Feste zusammen gingen, beantwortete er in einem Begriff: Dankbarkeit. Dank sei zu sagen für die doch noch gute Ernte nach dem vielen schlechten Wetter, Dank sei auch zu sagen, für die verantwortungsvolle Arbeit des Kindergartens zum Wohle der Kinder und für deren gute, sichere Zukunft. Zu danken sei den Bauern für ihre anstrenge Arbeit im Dienste des Wohlergehens der Menschen, zu danken den Kindergärtnerinnen für ihre anspruchsvolle, aufopfernde und qualifizierte Betreuung der Kinder. Und der Pfarrer fragte was das denn sei, Erziehung. Seine Antwort: das Wachstum der Kinder in geistiger, körperlicher und seelischer Hinsicht sinnvoll zu fördern. Dank galt ebenfalls den Eltern, für das Vertrauen, das sie der „Mäuseburg“ seit 50 Jahren entgegenbringen, belegt durch die verschiedenen Generationen an den Tischen, denn längst sind die ersten Kinder der „Mäuseburg“ Eltern, ja Großeltern, die ihre Kinder und Enkel dem Kindergarten anvertrauen. Sicher spiele auch der evangelische Anspruch des Kindergartens eine Rolle, auch wenn er sich immer wieder in der Praxis beweisen müsse. „Es liegt eben nicht alles in unserer Hand“, sagte der Pfarrer. „Menschliches Handeln stößt an Grenzen, dahinter wartet eine höhere, göttliche Instanz“. Das Schlusswort seiner Predigt gelte, und damit schloss Zander den Bogen, auch für beide Feste: „Wachstum und Gedeihen steht in des Himmels Hand“.
Die Leiterin des Kindergartens, Ingrid Heun, dankte dem Pfarrer, dem Kirchenvorstand und der Kommune dafür, dass sie die Grundlagen für die erfolgreiche Arbeit der „Mäuseburg“ geschaffen haben. Vor allem aber dankt sie ihren Kolleginnen, die die immer wieder sich ändernden erzieherischen und pädagogischen Konzepte umzusetzen halfen. Derzeit werden in der „Mäuseburg“ 35 Kinder betreut, von fünf Mitarbeiterinnen, davon eine mit dem Schwerpunkt Integration und einer Reinigungskraft, die für eine Wohlfühlathmosphäre sorgt. Die Kinder ab zweieinhalb Lebensjahren werden in zwei Gruppen betreut.
Ingrid Heun dankte den Eltern für die Vorbereitung des Festes, dankte aber auch den Kindern, deren unkomplizierte Wesen die Erwachsenen immer wieder dazu brächten, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Eltern, Kinder, Ehrengäste und die gesamte Festgemeinde nutzten die ausliegenden Fotoalben, um 50 Jahre „Mäuseburg“ aufleben zu lassen, alte Geschichten preis zu geben und gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen.

05-10-2010